X. Der März-Himmel über der Sierra

Am 20. März um 16:57 UT (universal time“, vgl. Kap. 1 dieser Serie) kündet uns die Sonne den Beginn der neuen Jahreszeit auf der Nordhalbkugel an: den heiteren Frühling!

 

Osa Mayor
Osa Mayor

Und schon ist sie da, die Jahreszeit, die wir so sehr erwartet haben!

Die Situation am ersten Tag um 12 Uhr nachts:

Beginnen wir mit einem sich für uns in Pol-Nähe befindenden Sternbild, was bedeutet, dass es von den verschiedensten Standorten aus das ganze Jahr über sichtbar ist: Die grosse Bärin (Kap. 3) mit dem bekannten, durch sieben Sterne gebildeten WAGEN. ALKAID (Oberhaupt der Klageweiber) in einer Höhe von zwei Handbreit rechts von Cadalso; MIZAR (die Taille) etwas weniger als zweieinhalb Handbreit über Cadalso; ALIOTH (Name mit unsicherer Herkunft) etwas tiefer; MEGREZ (der Schwanzansatz) in einer Höhe von etwas weniger als drei Handbreit zwischen Cadalso und Torre de Don Miguel; DUBHE (die Bärin) auf etwas mehr als drei Handbreit zwischen Torre de Don Miguel und Gata; MERAK (die Lende) etwas weniger als dreieinhalb Handbreit über Torre de Don Miguel, und als letzter, PHEKDA (der Oberschenkel) etwas rechts von Cadalso in einer Höhe von drei Handbreit. Sich diese Namen zu merken ist nicht nur ein Vergnügen für sich sondern ist uns eine Hilfe, um zahlreiche andere Sterne am Firmament zu lokalisieren. Wenn wir zum Beispiel die Strecke zwischen Merak und Dubhe fünfmal verlängern, treffen wir auf den hilfreichen aber nicht sehr hellen POLARSTERN.

Nun ist die Reihe am Sternbild des Tierkreises, welches in diesem Monat am besten sichtbar ist (wobei die Sonne natürlich nicht jetzt an diesem vorbeizieht, so dass dieses nicht dem aktuellen Sternzeichen entspricht): Der LÖWE (Kap. 5). Sein hellster Stern ist REGULUS (der kleine König), drei Handbreit über Calzadilla. Es zeigen sich auch DENEBOLA (der Schwanz des Löwen), beim Blick gegen Montehermoso in einer Höhe von etwas weniger als zweieinhalb Handbreit, und ALGIEBA (die Mähne des Löwen) auf etwas etwas mehr als drei Handbreit rechts von Morcillo. Die Formation SICHEL, welche den Kopf darstellt, erstreckt sich zwischen Puebla de Argemene und Rincón del Obispo in einer Höhe von etwas mehr als dreieinhalb Handbreit.

Zum Schluss noch zwei weniger bekannte Sternbilder: Einerseits ein Abschnitt der sehr langen Hydra (Kap. 15), in welchem sich der KOPF befindet, eine Kreisformation, auf etwas mehr als zweieinhalb Handbreit links von Moraleja, und ALPHARD (der Vereinzelte) etwas links von Casas de D. Gómez in einer Höhe von zwei Handbreit. Andererseits wäre da noch der Luchs (Lynx, Kap. 20), von welchem wir nur ALFA-LYN wahrnehmen können, in einer Höhe von etwas mehr als vier Handbreit zwischen Huélaga und Calzadilla.

Am 20. März um 16:57 UT ("universal time“, vgl. Kap. 1 dieser Serie) kündet uns die Sonne den Beginn der neuen Jahreszeit auf der Nordhalbkugel an: den heiteren Frühling!

So möge es sein.