XII. Der Mai-Himmel über der Sierra

Unsere letzte Exkursion beginnen wir mit einem Meteoren-Schauer, den ETA-AQUARIDEN (Kap. 13). Man sieht sie am besten am Ende der Nacht, vom 4. auf den 5. Mai zum Beispiel wird der Radiant, der Stern ETA-AQR, um sechs Uhr früh eine Handbreit über Villa del Campo stehen

Libra
Libra

„ – Oder mir jemand einen Stern schenkte - “

(Else Lasker-Schüler, 1913, aus: Giselheer dem König)

Dies ist der Monat der Göttin MAIA, welche von den Römern mit Fruchtbarkeit und Mutterschaft assoziiert wurde.

Unsere letzte Exkursion beginnen wir mit einem Meteoren-Schauer, den ETA-AQUARIDEN (Kap. 13). Man sieht sie am besten am Ende der Nacht, vom 4. auf den 5. Mai zum Beispiel wird der Radiant, der Stern ETA-AQR, um sechs Uhr früh eine Handbreit über Villa del Campo stehen.

Nun kehren wir aber, wie gewohnt, zurück zum 1. Tag um Mitternacht.

Das Tierkreis-Sternbild, welches für unsere Betrachtungen noch übrig bleibt, ist die Waage (Libra, Kap. 19). Von dieser steht ZUBENELGENUBI (die südliche Schere) etwas mehr als eine Handbreit über Morcillo. ZUBENELSCHAMALI (die nördliche Schere) und ZUBENELAKRAB (die Schere des Skorpions) befinden sich etwas rechts von Guijo de Coria, erstere etwas höher als eine Handbreit, letztere etwas tiefer.

Vom „Haar der Berenike“ (Kap. 23) mit seiner „v“-Form werden wir nur DIADEM sehen, etwas links von Calzadilla in einer Höhe von etwas mehr als drei Handbreit.

Der „Bärenhüter“ (Bootes, Kap. 5) mit seiner Kometenform enthält einen der hellsten Sterne des Firmaments, den ARCTURUS (ebenfalls „Bärenhüter“), in einer Höhe von etwas weniger als drei Handbreit über Guijo de Galisteo. Es ist dies zwar ein grosses Sternbild mit aber nur wenig hellen Sternen, sodass wir lediglich IZAR (der Gürtel) erwähnen, etwas links von Pozuelo de Zarzón in einer Höhe von etwas mehr als zweieinhalb Handbreit .

Unterhalb von Bootes können wir die herrlichen sieben Sterne der Corona Borealis (nördliche Krone, Kap. 23) sehen, von welchen sich GEMMA oder ALPHEKKA (arabische Bezeichnung für „der prächtigste des Tellers“) abhebt, in einer Höhe von etwas mehr als zwei Handbreit etwas rechts von Santibáñez el Alto. Und dies bringt uns an den Anfang unserer langen Reise zurück: Zu den ersten Sommer-Monaten, an deren Himmel wir schon waren.

Und so schliesst sich der Kreis.

Und so kommt die Stunde der Heimkehr.

Danke für die Gesellschaft in diesen Monaten. Möge Kraft uns stets begleiten!