III. Der August-Himmel über der Sierra

Das ganz Besondere, was uns der August schenkt, sind die Perseiden, ein glühender Steinbrocken-Schauer des Kometen Swift-Tuttle, auch bekannt unter dem Namen „Tränen des hl. Lorenzo“. Man kann dies zwar während praktisch dem ganzen Monat sehen, am besten jedoch vom 12. auf den 13

Capricornus.
Capricornus.

Dies ist ein weiterer Monat mit dem Namen eines römischen Kaisers: Augustus. Da er nicht weniger bedeutend war als Julius Cäsar, erhielt auch er 31 Tage, während es sonst üblich war, die Anzahl zu alternieren.

Unser aktuelles Sternzeichen im Tierkreis ist der STEINBOCK (Kap. 15), eines der kleinsten und unauffälligsten. In der Nacht vom 1. zum 2. August um 1 Uhr in der Früh zeigt sich eine Art Dreieck im Bereiche Südosten und Süden. Seine Ecken sind DENEB ALGEDI (der Schwanz der Ziege) eine Handbreit über Guijo de Coria; OMEGA-CAP etwas weniger als eine Handbreit rechts von Morcillo; ungefähr zwei Handbreit weiter rechts befindet sich ALGEDI (die Ziege), eigentlich ein Doppelstern mit dem ganz nahe und etwas unterhalb stehenden DAHIB (der Glücksstern der Schlächter). 

Wenn wir den Blick weiter in die Milchstrasse heben, begegnen wir dem hellen ALTAIR (der fliegende Adler) aus dem Sternbild ADLER (Kap. 6), ungefähr drei Handbreit über Puebla de Argeme. Er ist flankiert von zwei anderen Sternen, mit denen er einen Flügel bildet: TARZED etwas nördlich und ALSHAIN etwas südlich, deren Namen aus dem Persischen „der Stern des Falken“ stammen.

Auf gleicher Höhe etwas links, über Guijo de Galisteo, können wir nahe der Milchstrasse eine Raute von vier Sternen sehen, welche den Kopf des aus dem Wasser springenden DELPHINUS (Kap. 15) bilden. Man kennt diese vier Sterne auch unter dem Namen „Jobs Sarg“. 

Wenn wir unsern Blick weiter heben und in die Milchstrasse dringen, begegnen wir dem wunderschönen Kreuz des Nordens, welches den Körper und die Flügel des SCHWAN (Kap. 6) bildet. Dieses besteht aus DENEB (der Schwanz), ungefähr dreieinhalb Handbreit über Torrecilla de los Angeles; SADR (die Brust) ungefähr vier Handbreit über Villanueva de la Sierra; GIENAH (der Flügel) rechts von Robledillo de Gata und schliesslich noch ALBIREO (sein Name kommt von einer Pflanze), dreieinhalb Handbreit über Calzadilla.

Zwischen Albireo und Altair sieht man vier Sterne auf einer Linie, welche das Sternbild SAGITTA (Kap. 25) bilden.

Am Rand der Milchstrasse gegenüber dem Delfin, schon nahe am Zenit, leuchtet im Sternbild LYRA (Kap. 6) der fünft-hellste Stern am Firmament, die VEGA (der Wüstenadler, Kap. 3).

Aber das ganz Besondere, was uns der August schenkt, sind die PERSEIDEN (Kap. 9), ein glühender Steinbrocken-Schauer des Kometen Swift-Tuttle, auch bekannt unter dem Namen „Tränen des hl. Lorenzo“. Man kann dies zwar während praktisch dem ganzen Monat sehen, am besten jedoch vom 12. auf den 13. August morgens zwischen 4 und 5 Uhr. Den Perseiden-Schauer sieht man im Norden des Sternbildes PERSEUS (Kap. 9), welches zur genannten Zeit etwas mehr als zwei Handbreit über dem Gebiet von Cadalso und Hernán Pérez stehen wird.

Möge uns das Glück begleiten und das Leben hold uns sein!