V. Der Oktober-Himmel über der Sierra

Fünfte Eingabe unseres Mitarbeiters M42 über die Sternenbeobachtung am Himmel der Sierra. Wie in den vier vorangegangenen Monaten wird dieser Miniführer publiziert unter www.sierradegatadigital.es in Englisch, dank Jakki Cosway, in Deutsch, dank Hans Schnyder und in Fala, dank Franjo Antúnez. Diese Artikel dienen als Führer, um den astronomischen Tourismus in unserem Land zu praktizieren

Andromeda
Andromeda

Der achte (octavus) Monat der Römer: Oktober.

Da wir das Quadrat des Pegasus (Kap. 12) schon kennen, können wir es als Referenz verwenden. Einer seiner Sterne, ALPHERATZ (der Nabel des Pferdes) gehört nicht dazu sondern zu Andromeda (Kap. 11). Am 1. Oktober um Mitternacht steht er etwas mehr als drei Handbreit über Pozuelo de Zarzón. Andromeda zeigt eine charakteristische gerade Linie, welche gebildet wird durch Alpheratz, MIRACH (der Lendenschurz) zweieinhalb Handbreit über Villanueva de la Sierra und ALAMAK (der Wüstenluchs), etwas weiter unten über Torrecilla de los Angeles.

Das berühmteste Objekt dieses Sternbildes ist jedoch nicht ein Stern sondern eine Galaxie, der ANDROMEDA-NEBEL M31, das entfernteste mit blossem Auge erkennbare Objekt (2.2 Millionen Lichtjahre), ein diffuser Fleck, ungefähr drei Handbreit über Hernán-Pérez.

Als ob sie in einen Teil des Pegasus-Quadrats beissen würden, finden sich die zwei Fische des Sternbilds Fische (Kap. 14), aus schwach leuchtenden Sternen bestehend. Einer, nahe bei Mirach und ein anderer unterhalb des Quadrats bilden die Formation „Ringlein“, zweieinhalb Handbreit über Calzadilla. Der bekannteste Stern des Sternbildes Fische ist AL RISCHA (der Strick), der Knoten, wo die beiden Bänder zusammenkommen, an welche die Fische geknüpft sind, wenig mehr als eine Handbreit über Villa del Campo.

Unterhalb der Fische befindet sich Cetus (Kap. 14), der Walfisch, bereit, Andromeda zu verschlingen. Sein Kopf hat die Form eines unregelmässigen Fünfecks. Einer dieser Sterne ist MENKAR (die Nase), etwas mehr als eine Handbreit über Santibáñez el Alto und Pozuelo de Zarzón. Im Schwanz, nahe beim Wasser, welches vom Wassermann verschüttet wird (Kap. 13), befindet sich DENEB KAITOS (der Schwanz des Wals), etwas links von Calzadilla in einer Höhe von eineinhalb Handbreit. Der berühmteste Stern des Wals ist jedoch MIRA (die Wunderbare) in der Mitte des Halses nahe beim Knoten der Fische. Weil seine Grösse im Laufe von 11 Monaten zwischen 3 und 10 schwankt, ist er nicht immer sichtbar; er befindet sich ungefähr eine Handbreit über Villa del Campo und Guijo de Galisteo.

Und bis bis zum nächsten Monat.